Social Business

…Sie alle wissen um die globalen Herausforderungen, die uns gemeinsam fordern: die Endlichkeit unserer Ressourcen, die Ernährung aller Menschen, die immer noch nicht gesichert ist, und die Bekämpfung von Epidemien. Um unsere Lebensgrundlagen zu erhalten, um Wachstum und Wohlstand in unseren Ländern zu sichern und die Lebensbedingungen der Menschen weltweit zu verbessern, brauchen wir beständig neue Ideen und neue Lösungen. Wir brauchen Innovation. Dafür müssen wir das Potenzial unserer Länder nach Kräften entfalten…
Bundespräsident Joachim Gauck, 13. Oktober 2015

„Social Entrepreneurship“ ist zu einem Modewort geworden – auch wenn das soziale Unternehmertum nicht unbedingt neu ist. In Deutschland werden verschiedenste Leistungen für benachteiligte oder bedürftige Personen von sozial-karikativen Einrichtungen schon seit langem angeboten. Eine neue Bedeutung hat das Social Entrepreneurship in unserer modernen Gesellschaft gewonnen: Wir stehen vor großen Herausforderungen, die sich mit bisherigem Wissen, bekannten Strategien und erprobten Technologien nicht bewältigen lassen. Klimawandel, demografische Entwicklung, Völkerwanderung, Arbeitsmarktintegration, Gesundheit und Ernährungssicherheit, Ressourcenverknappung und Energieversorgung sind nur einige der aktuellen Themen, denen wir uns als Gesellschaft stellen müssen.

Dafür sind neue und vor allem auch innovative Lösungen gefordert, motivierte „Social Entrepreneure“, die über den Tellerrand blicken und die sich im traditionellen Bild des ehrbaren Kaufmanns neben der unternehmerischen auch einer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind. Aber wie lassen sich diese beiden Aspekte vereinen?

Stimmen von Social Entrepreneurs
Im Rahmen der Erstellung des Social Startup Guides haben wir drei Interviews mit Social Entrepreneurs geführt, namentlich Alexander Kraemer (Head of Business Development & CSR, AfB GmbH), Klaus-Peter Hars (Geschäftsführer, Inventivio GmbH) und Jakob Schillinger (Co-Founder, OneDollarGlasses). Deren Erfahrungen sind in den Social Startup Guide eingeflossen.

Lesen Sie nachfolgend einige der Statements:

Das größte Problem bei den meisten Sozialunternehmen ist, dass sie kein Geschäftsmodell haben, dass sie sich nicht überlegen, wie sie eigentlich Geld verdienen wollen.
Alexander Kraemer, AfB GmbH

Der Social Entrepreneuership Guide zeigt einen klar strukturierten Weg von einer Idee bzw. dem Feststellen eines Bedarfs bis hin zur Umsetzung der Lösung. Mithilfe der vorgeschlagenen Methodik aus der Betriebswirtschaft kann die Gratwanderung zwischen dem Marktmechanismen unterworfenen Unternehmertum und dem Erreichen von außerwirtschaftlichen Oberzielen zu schaffen sein.

Geld ist im Endeffekt nur ein Zeichen dafür, dass man viel Wert liefert. Wenn Leute bereit sind, viel zu bezahlen, heißt das, dass der Wert der Leistung sehr hoch ist und man ein wichtiges Problem löst.
Jakob Schillinger, OneDollar Glasses

Was Gutes tun und auch gutes Geld verdienen.
Klaus-Peter Hars, Inventivio GmbH